Haus der Begegenung

Bilder zum Baugeschehen

Anfang Februar 2017 feierten wir unser letztes Pfarrhausfest. Anschließend wurde es schweren Herzens an die neuen Besitzer verkauft.

 

Durch den Verkaufserlös des Pfarrhauses haben wir einen Grundstock, der uns die Möglichkeit eröffnet, ein Haus der Begegnung neben der Kirche zu bauen. Die Landeskirche unterstützt unser Bauvorhaben finanziell. Aber ohne die Beteiligung der bürgerlichen Gemeinde wäre der Wunsch nach neuen Räumlichkeiten nicht zu realisieren. Ohne Zuwendungen durch das „Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum“ (ELR) wäre das Gebäude nur schwer oder gar nicht finanzierbar. Wir sind sehr dankbar für offene Ohren im Gemeinderat, die Unterstützung durch die Gemeindeverwaltung und für die Mitfinanzierung durch die Kommune.

 

Nachdem wir verschiedene Gemeindehäuser besichtigt hatten, haben wir vom Kirchengemeinderat versucht, die verschiedenen Räume sinnvoll zusammenzusetzen.

 

Der nächste Schritt war dann die Beauftragung eines Architekten. Wir konnten Albrecht Volle für unser Projekt engagieren, der bereits das Igelslocher Gemeindehaus und den Anbau an die Kirche in Oberreichenbach geplant hat. Herr Volle wird in der Planung von Jürgen Plikat unterstützt. Gemeinsam haben wir in einem Bauausschuss unsere Vorstellungen präsentiert und auch schon bald erste Entwürfe der Architekten diskutiert.

Herausgekommen ist am Ende ein rechteckiges Bauwerk mit einer sehr interessanten Dachform, einer Terrasse Richtung Bach, dem Haupteingang von der Kirche her, einem Nebeneingang von Süden und einem zusätzlichen Jugendaufenthaltsbereich im Dachgeschoss.

Das neue Gebäude erhält eine ausgewogene, einfache und dennoch eigenständige Gestaltungsform, die sich der denkmalgeschützten Kirche unterordnet.

 

Der Innenraum beherbergt ein klar strukturiertes, flexibles Raumkonzept mit mobilen Trennwänden. Im großen Begegnungsraum wird das vorhandene Glasbild aus dem bisherigen Pfarrhaus eingebaut. Dazu kommen die üblichen weiteren Räume wie zum Beispiel Toilettenanlage und Stuhllager und selbstverständlich eine ausreichend große Küche.

Inzwischen haben wir die Baugenehmigung erhalten.

 

 

Der Keller mit der Bodenplatte wurde im Dezember 2018 fertiggestellt. Im Frühjahr 2019 wurde das Gebäude aufgerichtet. Die Außenfassade ist inzwischen fertig. Im Innenbereich konnten die meisten Gewerke abgeschlossen werden. Die Wände sind gestrichen, der Fußboden verlegt, die Türen und Lampen montiert, und die Sanitären Einrichtungen sind eingebaut. Als nächstes wird die Küche fertiggestellt, die Treppe eingebaut, die Inneneinrichtung beschafft, und Besteck, Geschirr und noch vieles mehr gekauft. Die Herstellung der Außenanlagen erfordert noch viele Arbeitsstunden in Eigenleistung. Wir hoffen in absehbarer Zeit das Gebäude mit einem großen Gemeindefest einweihen zu können.

 

 

Über den gesamten Bauprozess sind wir dabei aber auch auf Unterstützung angewiesen. Jeder und jede kann mithelfen: Bei den Arbeitseinsätzen ist tatkräftige Hilfe willkommen. Sie können uns auch finanziell unterstützen. Geben Sie bei Ihrer Spende als Verwendungszweck bitte „Haus der Begegnung“ an.

Das Haus der Begegnung wird uns neue und verbesserte Möglichkeiten für die Gemeindearbeit eröffnen. Es soll wirklich ein Haus der Begegnung werden: Ein Haus, in dem sich Alt und Jung, Familien und Alleinstehende, Kirchengemeinde und bürgerliche Gemeinde treffen und aufeinander zugehen, miteinander ins Gespräch kommen. Räume, in denen Begegnungen mit Gott stattfinden, Samen ausgestreut wird und in denen dann die Frucht sichtbar wird.

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kirchengemeinde Würzbach